Gutes Stressmanagement im Unternehmen – Wie effekitv sind Präventionskurse?

Erfolgreich Stressmanagement im Betrieb integrieren

Entspannung hilft Mitarbeitern nachweislich bei der Stressbewältigung. Wir stellen Autogenes Training vor als günstige und gleichzeitig auch erfolgreiche BGM-Maßnahme im Betrieb.

Einmal gelernt und regelmäßig geübt, löst Autogenes Training beim anwendenden Mitarbeiter in Sekunden eine automatische Entspannungsreaktion aus. Deshalb erlebt diese vielfach erprobte Entspannungstechnik gerade ihr Comeback und ist immer häufiger fester Bestandteil des betrieblichen Gesundheitskonzept. Als leicht zu erlernende Form der Selbstsuggestion verhilft sie Mitarbeitern nachweislich zu einer gesunden Stresskompensation. Entspannung ist ein wichtiger Faktor für die Mitarbeitergesundheit und Zufriedenheit – daher ein entscheidender Punkt bei der Mitarbeiterbindung.

Denn Autogenes Training schützt ihre Mitarbeiter nicht nur vor psychischen Störungen wie Burn-out, Depression, Schlafstörungen oder Angstzuständen, sondern auch vor körperlichen Erkrankungen wie zum Beispiel vor Herzinfarkten, einem schwachen Immunsystem oder einem hohen Blutdruck.

Ist Stress immer schlecht?

Präventionskurse, Sachbezüge und Nettolohnoptimierung

Autogenes Training ist so effektiv, dass es sogar von den meisten gesetzlichen Krankenkassen als Stresspräventionsprogramm anerkannt ist. Mindestens 80% der Kursgebühren können sich gesetzlich Versicherte im Rahmen der Primärprävention nach §20 SGB V erstatten lassen. Davon können auch Unternehmen profitieren. Wir sagen Ihnen wie!

Den Löwenanteil der anfallenden Kosten übernehmen die Krankenkassen nach der Präventionsklausel. Lediglich das Kursangebot im Betrieb sowie Seminarräumlichkeiten sollten geschaffen und ein erfahrener zertifizierter Trainer eingeladen werden.

Und es wird noch besser! Die 20% des Kurspreises, welche einige Krankenkasse nicht übernehmen, kann der Arbeitgeber über die steuerfreien Sachbezüge im Rahmen der 44-Euro Freigrenze pro Mitarbeiter und Monat geltend machen. Alles in allem eine sehr effektive und fast kostenneutrale Gesundheitsmaßnahme.

Erste Schritte für Autogenes Training im Unternehmen

Seminarort und Ausstattung: Einige Übungen finden im Liegen statt und erfordern Ruhe. Daher ist ein großer und möglichst lärmarmer Meetingraum von Vorteil. Teilnehmende Mitarbeiter können für mehr Komfort eine eigene Decke, eventuell auch eine Liegematte sowie bequeme Klamotten und warme Socken mitbringen.

Kursdauer Die übliche Kurslänge beträgt insgesamt circa 10 Stunden, die über mehrere Wochen hinweg in kompakten Einheiten unterrichtet werden. Bis sich die automatische Entspannungsreaktion einstellt, braucht es Zeit und Übung. Diese Gewohnheit muss, wie jede andere auch, langsam antrainiert werden. Einmal im Kasten, steht der Stressresilienz nichts mehr im Wege. Damit die erlangte Stress-Coping-Kompetenz nicht verloren geht, sind Auffrischungskurse und praktische Erinnerungshilfen fürs regelmäßige Üben im Büro bzw. zuhause wichtig.

Kursleiter Der Entspannungstrainer sollte eine passende Grundqualifikation mitbringen. Dazu zählen beispielsweise Psychologen, Heilpädagogen oder auch Ergotherapeuten. Zusätzlich muss der Kursleiter über eine zertifizierte Weiterbildung für Autogenes Training nach §20 SGB V verfügen. Erst dann lassen sich die absolvierten Trainings über die Krankenkassen abrechnen.

Noch Fragen offen geblieben?

iRewardHealth bietet zertifizierte autogene Trainingsseminare für Unternehmen an und hilft gerne bei BGM-relevanten Fragen weiter. Kontaktieren Sie uns, um mehr über entspanntes und gesundes Arbeiten im Betrieb zu erfahren!