Meditieren im Büro – 5 praktische Tipps!

Viele erfolgreiche Unternehmen wie Google, Facebook, Microsoft, SAP und BASF setzen verstärkt auf den neuen Achtsamkeitstrend. Business-Meditieren gehört mittlerweile zum guten Ton in der agilen Unternehmenslandschaft. Mittlerweile lässt es sich auch ohne spirituellen Überbau meditieren. Gemeint sind sogenannte Achtsamkeitsmeditationen. Sie werden immer populärer in der Businesswelt und sind immer öfter Teil der modernen Unternehmenskultur. Aber was bedeutet Achtsamkeit eigentlich? Gemeint ist ein bewusstes Ausrichten aufs hier und jetzt. Praktisch betrachtet kann es eine Fokussierung seinen Atem oder auch auf andere Körperfunktionen sein. Hierfür gibt es Anleitungen zu Hauf, sowohl im Internet, als auch mittels App. Pure Bewusstheit in dem, was man tut, ist hierbei der Schlüssel. Das geht neuerdings auch im Büro mit Hemd und Krawatte. Wir zeigen ein paar erfolgreiche Unternehmensbeispiele und geben praktische Tipps für einen erfolgreichen meditativen Start.

Mindful Business – Wer geht als gutes Beispiel voran?

Der Weltkonzern SAP setzt schon lange auf Achtsamkeit. Mitarbeiter meditieren gemeinsam im Team und können ein zweijähriges unternehmensinternes Achtsamkeitstraining absolvieren. Hierfür hat SAP sogar eine firmeneigene Position geschaffen, den Director Global Mindfulness Practice. Die hauseigenen Meditationskurse sind restlos ausgebucht und die Warteliste wächst. Nicht ohne Grund, denn die Wissenschaft findet immer mehr positive Effekte, die auch auf lange Sicht dem Konzern zu gute kommen. Selbst bei Google wird kollektiv meditiert. Die dafür zuständige Mitarbeiterin, Mounira Latrache, setzt dabei auf eine spezielle Form der Loving-Kindness Meditation. Neben der bereits vertrauten Achtsamkeit möchte sie Empathie und Mitgefühl der Google Mitarbeiter stärken und so das Unternehmensklima verbessern. Das steigert natürlich auch die Mitarbeiterproduktivität und erhöht die Arbeitsmoral. BASF setzt noch einen oben drauf. Der Großkonzern hat ein Work-Life-Management Gesundheitszentrum eigens für seine Mitarbeiter bauen lassen. Dort können Angestellte nicht nur auf dem Laufband schwitzen, sondern auch in punkto Meditation auf ihre Kosten kommen. Dieses ganzheitliche Konzept steigert nicht nur die Arbeitnehmerzufriedenheit, sondern auch die Mitarbeiterbindung.

Basics für Mediation am Arbeitsplatz

1) Gute Anleitung für den Start Wie bei allen anderen Kompetenzen und Fertigkeiten im Berufsleben, muss auch Meditieren erstmal richtig gelernt werden. Achtsamkeit bedeutet nicht gedankenlos auf dem Boden zu sitzen und eine weiße Wand anzustarren. Dazu gehört eine entsprechende Einweisung. Wer kein Buch oder Lehrer im Unternehmen zu Hand hat, kann für den Anfang eine Meditations-App wie 7Mind, Meditation Easy oder Headspace ausprobieren. Auf lange Sicht ist es ratsam sich einen Experten mit an Bord zu holen, der Meditationskurse mit den Kollegen durchführen kann. Dafür eignet sich ein erfahrener Inhouse Achtsamkeitstrainer mit arbeitspsychologischem Hintergrund oder ein fortgebildeter Mitarbeiter im diesem Bereich. Die bekannteste Form der achtsamkeitsbasierten Stressreduktion wäre Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR) nach Kabat-Zinn. 2) Regelmäßig statt viel auf einmal Meditation ist eine Gewohnheit, wie jede andere auch. Da hilft nur dranbleiben, bis dies ein fester Bestandteil im Alltag geworden ist. Um die Schwelle zu senken, empfiehlt es sich lieber kürzere Meditationseinheiten einzuplanen anstatt lange und unregelmäßige Sessions durch zu peitschen. Ein paar Minuten am Tag reichen bereits fürs erste. So sind schnelle Erfolgserlebnisse garantiert. 3) Kleine Lücken nutzen Ganz nach dem Motto, besser jetzt als nie, kann man kleine Achtsamkeitsübungen in sein Alltags- und Berufsleben spielerisch einstreuen. Das kann eine kurze Atemmeditation in der Bahn auf dem Weg zur Arbeit oder zwischendurch auf dem Bürostuhl sein. Bereits einige Minuten Meditation können die nötige Distanz schaffen fürs Bewältigen von kritischen und stressreichen Situationen im Büro. 4) Achtsamkeit als fester Meetingbestandteil Meditation steigert nachweislich die Konzentration, wirkt beruhigend und erzeugt Weite im Geist. Alle Kriterien, die die Qualität und Produktivität eines jeden Meetings positiv beeinflussen. Wieso also nicht Achtsamkeit als festen Bestandteil vor dem Meeting einplanen. Ein paar Minuten auf den Atem zu kontemplieren kann ermüdete graue Zellen wieder in Gang bringen und rebooten. 5) Aus dem Mittagessen ein Achtsamkeitstraining machen Schon mal was von slow eating gehört? Beim sogenannten langsamen Essen versucht man möglichst bewusst und langsam zu essen, wodurch man mehr im hier und jetzt verweilen kann. Als positiver Nebeneffekt werden die Nährstoffe aus der Nahrung effektiver aufgenommen und man kann das Essen einfach besser genießen.

Harte Fakten oder eine Modeerscheinung?

Einfach nur ein neuer Hype? Wohl kaum! Wissenschaftliche Studien zu Meditation und Gesundheit überschlagen sich. Immer mehr Wissenschaftler aus Psychologie und Medizin forschen mit Nachdruck zum Achtsamkeitsthema und das nicht ohne Grund! Die oft sehr stark ausfallenden positiven Effekte lassen sich nämlich nicht nur mental, sondern auch körperlich messen.

Gesundheitsbenefits durch Meditation für Ihre Mitarbeiter

Bei besserem generellem Wohlbefinden und mehr Aufmerksamkeit hört es bei weitem nicht auf. Auch Gedächtnis, Emotionsregulation, Schlafqualität werden getuned und noch vieles mehr. Außerdem tut uns Meditation auch körperlich gut. Wir sind bei regelmäßigem Training seltener krank und werden schneller wieder gesund. Selbst das Coping von chronischen körperlichen Erkrankungen gelingt durchs Meditieren deutlich besser. Eine einfachere Möglichkeit die Krankheitstage seiner Mitarbeiter zu reduzieren gibt es wohl kaum. Die enormen Gesundheitseffekte beruhen vor allem auf der sogenannten Neuroplastizität, der Fähigkeit des Gehirns sich zu verändern und an neue Situationen anzupassen. Diese Flexibilität wird gerade in unserer hektischen und stressigen Berufswelt immer wichtiger. Daher gewinnt eine Integration von Achtsamkeit in unseren Berufsalltag immer mehr an Relevanz. Starten Sie jetzt durch und entwickeln Sie Achtsamkeit in Ihrem Unternehmen. Bei Fragen steht iRewardHealth Ihnen jederzeit zur Seite.